Tiro: Für den Parcoursschützen

Der Tiro e.V. wurde vor mehr als 25 Jahren im Jahre 1987 als Nachfolger des Schießclubs Diana gegründet. Der Gründer ist Herr Uli Höwing, dem eine Schießbahn auf seinem Heimat-DJV-Schießstand in Coesfeld gewidmet ist. Die Gemeinnützigkeit des Tiro e.V. ist bestätigt, d.h. auch Spenden können inzwischen bescheinigt werden.


In der Vergangenheit hat der Tiro e.V. bereits eine Weltmeisterschaft (2002) sowie zwei Europameisterschaften (1991 und 1997) ausgerichtet.
Im Tiro e.V. sind Jäger wie Sportschützen, jung und alt, Geschwister, Damen und Herren, Eltern und Junioren – Seite an Seite aktiv.
Davon haben 11 Mitglieder am 1. 1. 2013 dem Tiro seit 10 Jahren die Treue gehalten und drei Mitglieder seit 15 Jahren. Die meisten Beitritte hat es vor elf Jahren, also 2002, gegeben, wozu sicher die Ausrichtung der Weltmeisterschaft beigetragen hat. Das jüngste Tiro-Mitglied ist 13 Jahre jung und das älteste ist 89 Jahre.
Der Tiro e.V. ist als Verein für Jagdparcoursschießen dem Weltverband FITASC („Fédération International de Tir aux Armes Sportives de Chasse“) angeschlossen. Durch die FITASC werden die Regeln für alle nichtolympischen Parcours Disziplinen festgeschrieben. Für 2013 hat die FITASC folgende Lizenzen an den Tiro e.V. vergeben:  Jagdparcours und Compact Sporting sowie ZZ- oder Helices-Wurfscheiben, welches in Deutschland aufgrund der hohen Ansprüche an den Schießstand und Universal Trapp nicht sehr verbreitet ist.


Die Königin des Flintensports
Am bekanntesten ist hierbei der Jagdparcours, die Königin des Flinten-Sports.
Der Jagdparcours hat seinen besonderen Reiz in dem freien Wurf der Wurfscheiben, in Szenarien, die der Jagd, insbesondere auf Flugwild, nachgebildet sind. Speziell in den letzen Jahren, in denen die Niederwildjagd doch erheblich zurückgegangen ist, schließen sich immer mehr Jäger dieser Passion an, um auf sportlichem Niveau das jagdliche Erleben nachempfinden zu können.
Die zweite Disziplin ist das noch nicht so populäre Compact Sporting – das kompakte Wurfscheiben-Schießen – welches in der nächsten Zeit intensiv gefördert werden soll. Beim Compact Sporting handelt es sich ebenfalls um Jagdparcours-Schießen, die aufgrund minderer, räumlicher Weite auf Skeet- und Trap-Schießständen ausgerichtet werden.


Wettkampf
Um an internationalen Jagdsparcours Wettbewerben teilnehmen zu können oder sogar entsandt zu werden, besagt das Regelwerk, muß man Mitglied im Tiro e.V. sein und an dessen Wettkämpfen teilgenommen haben. Erst mit einer Grundqualifikation von drei Teilnahmen an nationalen Tiro-Wettkämpfen des Vorjahres ist man berechtigt, an internationalen FITASC Grand Prix-, Europa- oder Weltmeisterschaften teilzunehmen.
Es werden durch den Tiro e.V. diverse Wettkämpfe veranstaltet, die auf einer Vielzahl landschaftlich schön gelegener Schießstände in ganz Deutschland ausgerichtet werden.
In 2013 sind zwölf Wettbewerbe ausgeschrieben, um dem Flintenschützen die Möglichkeit zu geben, jagdliche Szenarien mit Wurfscheiben nachzustellen bzw. sich auf die aktive Jagd vorzubereiten.
Hierbei wird vorrangig ein 100 Wurftauben Parcours, bei der Deutschen Meisterschaft auf 200 Wurftauben, angeboten.
Jeder Jagdparcours wird vom Sportleiter gewissenhaft aufgebaut und nach sicherheitstechnischen Aspekten geprüft, bevor diese zu einem Wettkampf freigegeben werden.
Neben den offiziell vom Tiro veranstalteten Ranglisten-Tournieren gibt es immer wieder Mitglieder, die selber Wettkämpfe organisieren. In diesem Jahr findet u.a. ein solches privat organisiertes Schießen auf Mallorca statt. 


Einstieg im Parcoursschießen
In den vergangenen Jahren wurden immer wieder Stimmen von Flintenschützen laut, die nicht Mitglieder im Tiro e.V. waren, dass man sich nicht zutraue, mangels Qualifikation an den bisherigen, sogenannten Landesmeisterschaften teilzunehmen. Um das Flintenschiessen populärer zu machen, hat der Tiro e.V. sich dazu entschlossen, in diesem Jahr lediglich die Namensgebung zu verändern, nicht aber die sportliche Herausforderung. Der gemeine Tiro-Schütze an sich ist Neulingen gegenüber aufgeschlossen und gerne bereit, mit Rat und Tat zu unterstützen. Doch manchmal ist es auch die Flinte, die einfach nicht zum Schützen passt. Dann muss der Büchsenmacher des Vertrauens zu Rate gezogen werden.
Auch die Teilnahmegebühren sowie die Gewinngestaltung stehen in diesem Jahr auf dem Prüfstand. Alles mit dem Hintergrund, mehr Schützen zur Teilnahme zu bewegen.
Viele Punkte sind unter ständiger und kritischer Beobachtung der nahezu 420 Mitglieder. Die Mitglieder können sich telefonisch wie schriftlich via Geschäftsstelle bzw. auch persönlich an den Vorstand wenden. Dieser prüft Kritikpunkte wie auch Verbesserungsvorschläge hinsichtlich ihrer Praktikabilität und trifft dann Entscheidungen, Dinge weiterzuverfolgen oder erst einmal weiter auszuarbeiten.
Der Tiro e.V. wird in Deutschland durch einen gewählten Vorstand vertreten und als Ansprechpartner steht eine Geschäftsstelle zur Verfügung. 


Neben der Homepage http://www.tiro.de ist der Tiro seit vergangenem Jahr auch im Sozialen Netzwerk Facebook zu finden.

TIRO e.V. ?Deutscher Verein für Jagdparcoursschiessen der F.I.T.A.S.C. e.V.
Delitzscher Straße 106
06116 Halle an der Saale
Tel.: +49 (0) 3 45/56 67 20 24
Fax: +49 (0) 3 45/56 32 89 40
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktueller Wettkampfkalender:
http://www.tiro.de/fileadmin/Dateien/?Daten/Anmeldung-Termine/?Info_Jahres_Planer.pdf
Iris Wüllner