Flacher Leisetreter

Howard Leight
Was manchen Jagdgesellen noch erklärt werden muss, ist für Sportschützen auf Wurfscheiben schon lange vollkommen klar. Ohne Gehörschutz geht es nicht! Die Vielfalt der Konzepte ist umfangreich, vom klassischen Ohrstopfen über die Micky Maus bis zum angepassten elektronischen In-Ear-Gehörschutz bietet der Markt alles, was das Herz begehrt. Alle Hersteller sind natürlich von ihrem Produkt überzeugt, aber bei einer Sache sind sich auch alle einig. Den besten Gehörschutz bietet der Kapselgehörschutz, den man im Volksmund auch Micky Maus nennt.

Howard Light Impakt Sport
Die amerikanische Firma Howard Leight aus Kalifornien baut schon seit Längerem günstige Kapselgehörschützer. Der Impakt Sport ist ein flacher und sehr leichter Gehörschutz. Mit nur 286 Gramm inkl. der Batterien gehört der Impakt Sport zu den absoluten Leichtgewichten unter den elektronischen Kapselgehörschützern. Man kann ihn sehr klein zusammenfalten und somit einfach im Waffenkoffer oder in der Schießweste verstauen. Versorgt wird der Gehörschutz durch zwei AAA-Batterien, die im Lieferumfang enthalten sind.

Wenn man den Impakt Sport richtig aufgesetzt hat, zeigen die Mikrofone nach vorne und der Eingang für externe Geräte zeigt nach hinten. Durch die beiden Richtmikrofone ist ein stereophoner Klang möglich. Der Druck der Schalen auf den Kopf ist sehr angenehm und auf keinen Fall zu stark. Der Kopfbügeldruck wird mit 12 Newton angegeben. Am Anfang ist der Gehörschutz etwas störrisch, aber wenn man ein wenig an den Einstellmöglichkeiten spielt, passt er sich gut an die Kopfform an. Lediglich das Material, das am Ohr aufliegt, ist nicht so angenehm, wie bei andern Gehörschützern.

Auf der linken Seite ist ein Lautstärkeregler, der einen sehr robusten und wertigen Eindruck vermittelt. Diesen kann man auf alle Fälle auch mit Handschuhen sicher bedienen. Ansonsten findet man keine Bedienelemente an dem Gehörschutz.

Der Dämmwert wird mit 25 dB SNR angegeben, was nicht weltklasse, aber dennoch ausreichend ist. SNR ist die englische Abkürzung für Single Number Rating und ­bedeutet „einfacher Dämmwert“. Der Dämmwert, also die Reduzierung des Schallpegels, wird in Dezibel (dB) angegeben. Er beschreibt die Differenz zwischen der Lautstärke vor dem Ohr und hinter dem Gehörschutz, also vor dem Trommelfell. Der SNR-Wert bezeichnet somit die mittlere Dämmung eines Gehörschutzes oder Ohrstöpsels und damit die durchschnittliche Schutzwirkung vor dem Lärm.

Dem mittelmäßigen Dämmwert stehen aber auch die sehr dünne Bauweise entgegen. Der Flintenschütze wird die flachen Kapseln beim Anschlag zu schätzen wissen und solange man den Gehörtschutz nicht für Großkaliber in einem kleinen Schießstand im Keller verwendet, reicht die Dämmleistung allemal aus.

Die Elektronik riegelt alle Außengeräusche ab 82 dB zuverlässig ab. Dreht man am Lautstärkeschalter, verstärkt der Gehörschutz die Außengeräusche merklich. Man kann also auf dem Stand die Schießkameraden über 350 Stunden reden hören, obwohl diese sich in sicherer Entfernung glauben.

Der Preis ist das eigentliche Highlight. Aktuell bietet Frankonia den Gehörschutz in einer Aktion für 69,95 Euro an. Ob das Angebot bei Drucklegung noch aktuell ist, können wir nicht sagen. Wenn nicht, schlägt der Impakt Sport mit 99,95 Euro zu Buche, was immer noch günstig ist.

Fazit
Der Impakt Sport von Howard Leight ist ein robuster und günstiger elektronischer Gehörschutz, der zudem noch sehr klein ist. Aus unserer Sicht gibt es fast nichts zu meckern und somit ist der Impakt Sport eine klare Kaufempfehlung.

Text und Fotos: Dominik Allartz