Sauer Selbstladeflinte SL5

Mit der SL5 bringt Sauer seine erste Selbstladeflinte auf den Markt. Sie ist aus einer Entwicklungskooperation mit der italienischen Waffenschmiede Breda entstanden und funktioniert nach dem Inertia-Rückstoßladesystem. 

Mithilfe von drei Ergofit-Inlays können die Senkung und die Schränkung der Flinte für Rechts- und Linksschützen innerhalb bestimmter Grenzen und Schritte variiert werden. So lässt sich die Schaftsenkung an der Nase auf 30, 35 oder 40 mm und die an der Kappe auf 50, 55 oder 60 mm einstellen, die Schränkung an der Schaftkappe auf 2 mm rechts oder links. Schaftlänge und Pitch sind natürlich fix – Length over Pull 36,6 cm und Pitch 10 mm.  

Die SL5 ist auf die Anforderungen der Jagd abgestimmt, erkennbar beispielsweise an den mattierten Spezialoberflächen auf Lauf, Systemkasten und Verriegelung, die eine Reflexion verhindern sollen, dem Nußbaumschaft mit Laserline-Maserung und den auf Knopfdruck abnehmbaren Quick-Fit Riemenbügeln. Die 7 mm breite Laufschiene ist ventiliert. Der verstärkte Stahlschrotbeschuss gilt für Zylinder-, Viertel- und Halbchoke. Aber nicht nur, weil die SL5 störungsfrei und absolut problemlos mit 24-g-Patronen arbeitet, ist sie auch eine volltaugliche Flinte für den Schießstand. Geliefert wird sie im Kaliber 12/76 mit wahlweise 70 oder 76 cm langen Läufen. Ihre Gesamtlänge beträgt 124 bzw. 130 cm, ihr Gewicht 3,0 bzw. 3,1 kg. 

Zum Lieferumfang gehören ein ABS-Koffer und insgesamt fünf Wechselchokes. Der Vertrieb erfolgt über den Sauer-Fachhandel zu einem Preis von 1.795 Euro.

Text und Fotos: Detlef Riechert