Sauer Artemis und Apollon

Fortsetzung einer Tradition

Ältere Flintenschützen und Jäger erinnern sich gerne an die Sauer-Beretta Bockdoppelflinte. Hergestellt im Mekka des italienischen Flintenbaus, mitentwickelt  und vermarktet durch eine deutsche Waffenschmiede erster Adresse, so das erfolgreiche Konzept. Sauer & Sohn wurde 1751 in Suhl gegründet und ist laut Wikipedia der „älteste aktive deutsche Schusswaffenhersteller“. In den vergangenen Jahrzehnten stand Sauer für die Herstellung von Repetierbüchsen, kombinierten Jagdgewehren und Pistolen und wird wegen der technischen Perfektion, deut­scher Gründlichkeit und Zuverlässigkeit weltweit geschätzt. Die Bockbüchsflinte 54 und der Sauer-Drilling haben den Status von Legenden erobert. Die eigene Produktion von Flinten gehörte indessen in dieser Zeit nicht zum Portfolio. Deshalb lag es wohl nahe, sich Kooperationspartner zu suchen, um auch am Flintenmarkt teilzuhaben. Da solche Kooperationen selten für die Ewigkeit geschlossen werden, blieb es nicht bei der Zusammenarbeit mit Beretta. Andere Flintenhersteller folgten. In der jüngeren Vergangenheit war es ruhig geworden um Flinten aus dem Hause Sauer. Nun lässt Sauer die Ära der Flinten-Kooperationen wieder aufleben. Artemis und Apollon sind zwei jagdliche Bockdoppelflinten in einem ansprechenden Design, die zusammen mit der italienischen Flinten-Manufaktur Fausti Stefano entwickelt wurden und ihre Liebhaber finden werden.

Sauer Artemis

Die griechische Jagdgöttin Artemis hat ihren Namen für eine Bockdoppelflinte gegeben, die speziell für Jägerinnen konzipiert wurde. Sie hat einen 34,5 cm langen Monte-Carlo-Schaft, der mit einer roten Gummikappe abgeschlossen wird. Ein schlanker Prince-of-Wales-Pistolengriff, eine Senkung von 34 mm an der Schaftnase und von 50 mm am Ende des Monte-Carlo-Rückens bedienen die speziellen, anatomischen Gegebenheiten der weiblichen Kundschaft. Die Artemis wird ausschließlich mit 71 cm langen Läufen geliefert. Ihr Gesamtgewicht beträgt 3,3 kg.

Sauer Apollon

Das Herrenmodell der neuen Sauer-Flinten ist ein „optischer Hingucker“: Er bekam seinen Namen von Apollon, Artemis Zwillingsbruder. Für die männliche Kundschaft wurde die Schaftlänge auf 37,5 cm festgelegt, und die Senkung auf 36 mm an der Schaftnase und 55 m an der Kappe. Zur Auswahl stehen Lauflängen von 71 und 76 cm. Das Gesamtgewicht der Apollon beträgt – je nach Lauflänge – 3,35 kg bzw. 3,45 kg. 

Details

Sowohl das Damen- als auch das Herrenmodell werden im Kaliber 12/76 mit einer Basküle aus Stahl gefertigt. Die Laufbündel sind verlötet und die Läufe innen hartverchromt. Charakteristisch ist das patentierte „Four Locks – System“, das einen tief liegenden Verschlusskeil mit zusätzlichen seitlichen Verriegelungsflächen kombiniert. Der selektive Einabzug mit mechanischer Umschaltung löst bei einem Abzugsgewicht von etwa 2 kg aus. Die auf den Abzug wirkende Sicherung liegt auf dem Kolbenhals, ein Laufwahlschalter ist integriert. Die Flinten sind mit Ejektoren ausgestattet. Fünf Wechselchokes gehören ebenso zum Lieferumfang wie ein stabiler Kunststoffkoffer. Artemis und Apollon sind verstärkt Stahlschrotbeschossen. Auffallende Design­merkmale bilden die Laser-Line-Maserung auf dunklem Nussbaumschaft, die schwarzen Baskülen mit kleiner Gravur der Artemis bzw. des Apollon und die goldene Sauer-Schraube auf dem Scharnier. Die Visierschiene ist 7 mm breit und ventiliert. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 1.995 €. Der Vertrieb erfolgt über den ausgesuchten Fachhandel.

Text: Detlef Riechert
Fotos: Sauer & Sohn / Dominik Allartz

Infos: www.sauer.de