Krieghoff K-20 Parcours

Jenseits von drinnen

Wenn sich die Wohnung anfühlt, als hätte jemand die Sauerstoffzufuhr abgestellt, musst du aufstehen! Folge dem Drang nach draußen zum Durchatmen und zum Schießstand. Passende Begleiter für dich findest du vielleicht im Waffenschrank, wie z. B. die Krieghoff K-20 Parcours ...

Hohe Fasane in England, der Himmel voller Tauben in Argentinien, schnelle Rothühner in Spanien. Für exklusive Jagden wie diese ist eine verlässliche Flinte Pflicht und hier soll die neue Krieghoff K-20 Parcours Fuß fassen. Eigentlich logisch, denn sie ist exklusiv und zuverlässig!

Mitschwingen, vorhalten, treffen

Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei vor allem der intuitive Anschlag. Der Rest folgt instinktiv. Man soll auf sein Gespür vertrauen – so sollte die K-20 Parcours dann auch treffen.

Ob dieses so ist, werden wir testen. Wir werden die neue Krieghoff K-20 beim Trap, beim Skeet und erst recht auf den Jagd-
parcours testen.

Da eine Schussabgabe in der Regel sehr schnell aus der Bewegung heraus erfolgen muss, ist bei der Flinte die Balance essenziell. Durch das verlötete Laufbündel und die schlanke Schaftform verfügt die K-20 Parcours über eine ausgezeichnete Balance. Schütze und Flinte werden zu einer Einheit.

Leicht und schlank ist sie den Flinten im Kaliber 12 ebenbürtig. Alle Merkmale des legendären K-80-Systems finden sich kalibergerecht angepasst wieder. Die Außenabmessungen der Basküle sind entsprechend eleganter. Das ist der Grund für die faszinierend schlanke Form und die exzellente Balance und Führigkeit dieser Flinte. Eine echte Krieghoff!

So der Text des Herstellers

Da heute, an einem Samstag, das Wetter ausgezeichnet ist, werden wir die neue Krieghoff K-20 das erste Mal auf den Schießstand ausführen. Es geht ins Münsterland auf den Schießstand in Coesfeld- Flamschen. Dank seiner neuen und jetzt noch perfekteren Anlage ist der Schießstand in Coesfeld seit Jahren ein beliebter Treffpunkt für Schützen aus der Region und auch aus den nahen Niederlanden. Junge Jäger lernen hier in aller Sicherheit die Handhabung von Büchsen und Flinten und versierte Jäger und Schützen finden hier alles, um sich zu perfektionieren. Und auch einige Besucher kommen einfach vorbei, um das Wurfscheibenschießen auszuprobieren. Mitten in einer herrlichen Natur ist der Schießkomplex ausgestattet mit einer Trap-, zwei Skeet- und vier Parcours-Anlagen zzgl. Kurzwaffen- und Büchsenstand.

Doch zurück zur K-20, auf der IWA 2016 wurde die Krieghoff K-20 Parcours vorgestellt. Die Flinte gibt es seitdem in den Kalibern 20/76 und 28/76. Die Lauflängen betragen 76 cm oder 81 cm, wobei 81 cm für das Kaliber 20/76 vorbehalten ist. Zum Testen haben wir die Krieghoff K-20 Parcours mit 76er- und 81er-Lauf bekommen und ich muss sagen, dass sie mit dem 81er-Lauf (für mich) besser schwingt. Der 76er-Lauf ist etwas unruhiger, so mein Empfinden. Beide Läufe haben Festchokes in 1/2 und 3/4. Von den Trefferbildern gibt es keine Unterschiede. Die 66 g, die der 81er-Lauf mehr wiegt, merkt man nicht. Die Balance ist beim 81er-Lauf etwas mehr lauflastig, beim 76er-Lauf etwas mehr schaftlastig, so das Vermessen in der Flintenwaage. In der für die Praxis ablaufenden Bewegung ist es nicht relevant. Es ist eine rein persönliche Empfindung. Aufgrund ihrer schlankeren Bauart bietet die K-20 aber eine ausgezeichnete Balance.

Im direkten Vergleich zu anderen 20er-
Flinten sind es aber von der Balance und dem Handling echte Welten. Die K-20 läuft viel ruhiger und nicht so nervös wie z. B. eine andere Flinte im Kaliber 20. Andere Flinten im Kaliber 20 brauchen da schon zum Teil mehr Feingefühl. Die K-20 lässt sich fast schon wie eine 12er-Flinte schießen und braucht nicht so viel Umgewöhnung bei einem Wechsel von Kaliber 12 zur Kaliber 20.

Optisch ist die Flinte zudem ein echter Hingucker. Sie ist an die Aufmachung klassischer englischer Jagdflinten angelehnt. Unsere Testwaffe hat einen silbergrau gebeizten Systemkasten und ist dezent mit einer feinen „Blumen-/Arabeskengravur“ versehen. Die knapp 3,3 Kilo Gewicht sind nicht gerade wenig, dafür aber sehr gut ausbalanciert. Das 81er-Laufbündel wiegt 1.275 g und das 76er-Laufbündel wiegt 1.209 g, also gut 66 g Unterschied. Der Schwerpunkt liegt bei beiden Läufen knapp um den Scharnierpunkt. Über die 7 mm breite Laufschiene in Verbindung mit dem weißen Kunststoffkorn hat man stets ein kon-
trastreiches Zielbild. Beim Trap-Schießen ist die Zielaufnahme, über die 7 mm breite Schiene, ohne Anstrengung möglich. Gerade aber beim Skeet-Schießen muss man aufpassen, dass man mit der „leichten“ K-20 nicht am Ziel (Wurfscheibe) vorbeizieht. Es ist aber nur wenig Beherrschung notwendig. Richtig in ihrem Element ist die K-20 auf dem Parcoursstand mit einer Vorlage von 24 g. Hier zeigte sich das sehr gute Schwungverhalten der eleganten Flinte. Der schlanke, griffige Vorderschaft verjüngt sich leicht nach vorne und liegt sehr gut in der Führhand. Der Hinterschaft mit griffigem Pistolengriff und der leichten Handballenausformung schließt mit einer gut gleitenden Gummischaftkappe ab.

Die Krieghoff K-20 Parcours bietet neben der hervorragenden Schussleistung einen sehr soliden Verschluss, der extreme Langlebigkeit verspricht. Bei der Flinte stimmen einfach Balance und Schwungverhalten, mehr geht eigentlich nicht. Das Schussverhalten ist super angenehm, schon fast „soft“ zu nennen. Die Krieghoff K-20 ist mit eine der besten 20er-Flinten zur Jagd und zum Wurfscheibenschießen, die ich persönlich in Händen hatte. Emotionen lassen sich manchmal nur schwer in Worte fassen. Ich finde aber, mit der Krieghoff K-20 Parcours ist Krieghoff ein großer Wurf gelungen.

Text: Krieghoff / Thorsten Heine
Fotos: Thorsten Heine