Mythen des Flintenschießens
„Selbstladeflinten sind gefährlich“
Wer hat diesen Satz noch nicht gehört? Oder ihn selbst geda...

weiterlesen ...

Intuition
Blaser F16 für Damen

Es war ein seltener Vormittag, an dem ein Vakuum enstehen wollte. De...

weiterlesen ...

Neues von Zoli
GC Lady
Nach der Z-Gun Milady hat ZOLI erfreuerlicherweise eine weitere Damenflinte auf den Mar...

weiterlesen ...

Italienische Leichtigkeit
Caesar Guerini Invictus I

In der Lombardei ist die Welt noch in Ordnung. Auf jeden Fall i...

weiterlesen ...

Querflintencup auf der Gürather Höhe
Wettkampf-Saisonauftakt mit der (richtigen) Flinte!
24 Mitglieder und Gäste des Tontaubenschieß...

weiterlesen ...

Eröffnungsschießen mit neuer Software
Dornsberg Schützen
Mit Freunden ein paar Tage am Dornsberg verbringen ist immer eine schöne Sac...

weiterlesen ...

Rigby - Wiederbelebung  der Doppelflinte
Nach einer Produktionspause von über 100 Jahren wird der Londoner Waffenhersteller John Rigby & ...

weiterlesen ...

Browning B525 Game One
Überraschend leicht (Light Kal. 20)
Es gibt ein schönes Sprichwort im Waffenhandel, dass es ei...

weiterlesen ...

Benelli Bockdoppelflinte 828 U Sport
Der nächste Schritt
Es ist noch nicht lange her, dass Benelli – bekannt und geschätzt als Hers...

weiterlesen ...

Zoli Z-Gun XL-EVO (Teil 2)
Die Dynamik der Flinte
In Ausgabe 6/2018 hat dieflinte die neue Z-Gun XL-EVO vorgestellt. Das ...

weiterlesen ...

Flintensport mitten im  Osten der USA
Die USA – nach wie vor ein beliebtes Reiseziel, auch für Flintenschützen ...
 
(hjr) Ten...

weiterlesen ...

Zoli Z-Gun XL-EVO (Teil 1)
Die Dynamik der Flinte
Zoli ist bekannt als innovativer Hersteller von Flinten für Sport und J...

weiterlesen ...

Mythen des Flintenschießens
Intuition
Neues von Zoli
Italienische Leichtigkeit
Querflintencup auf der Gürather Höhe
Eröffnungsschießen mit neuer Software
Rigby - Wiederbelebung der Doppelflinte
Browning B525 Game One
Benelli Bockdoppelflinte 828 U Sport
Zoli Z-Gun XL-EVO (Teil 2)
Flintensport mitten im Osten der USA
Zoli Z-Gun XL-EVO (Teil 1)

home

Hier geht's zu Teil 1

Jeder, der es von Natur aus nicht ist, kann mit seinem Anschlagsauge durch einen kleinen „Trick“ zu 100 % dominant gemacht werden. Auch dann, wenn er beide Augen geöffnet hält. Ausnahmen sind nur die Fälle, in denen die Sehkraft des Anschlagsauges zu schwach ist und aus medizinischen Gründen weder durch eine Brille noch durch Kontaktlinsen verbessert werden kann.Ein Flintenschütze sollte sich zunächst Gewissheit über seine Augendominanz verschaffen. Will man eine sichere Aussage gewinnen, ist der Blick von der Mündung her in das Anschlagsauge des Schützen unerlässlich (Waffe vorher entladen!). Zusätzlich sollte ein geübter Trainer den Schützen beim Schießen von hinten über die Schulter beobachten, nach Möglichkeit über wenigstens zwei Stunden.

Wer seine Augendominanz korrigieren möchte, bekommt erneut Unterstüt­zung aus England. Das REDEYE® Eye Dominance Correction Kit besteht aus vier verschieden großen Kunststoffscheib­chen, von denen jeweils eines mithilfe eines Magneten an der Schießbrille oder Sehbrille befestigt wird.

Interview mit CPSA Senior Coach Gregor Schmidt-Colberg

„dieflinte": Herr Schmidt-Colberg, ich freue mich sehr, dass Sie uns für dieses Interview zur Verfügung stehen. Herzlichen Dank! Sie sind der dienstälteste CPSA (Clay Pigeon Shooting Association) Senior Coach in Deutschland, richtig? Und einer der wenigen hauptberuflichen Flintentrainer in unserem Land, oder sogar der Einzige?

Hinter dem Vereinsnamen vermutet man nicht unbedingt (heute würde man wahrscheinlich nicht mehr von Tontauben und Verein sprechen, sondern eher von Wurfscheiben und Club), dass sich dahinter ein modern aufgestellter Verein verbirgt, der sich seit 86 Jahren dem Flintenschießen verschrieben hat. Aber beginnen wir am Anfang:

Diesen Spruch und andere Lebensweisheiten bekommt ein Anfänger meistens auf dem Schießstand zu hören, wenn man zum ersten Mal eine Flinte in die Hand nimmt und auf eine Tontaube schießt. In den allermeisten Fällen handelt es sich um einen Jagdscheinanwärter, der für seine Jägerprüfung drei von zehn Tauben treffen muss.

Alljährlich zur Shot Show in den USA und zur Internationalen Waffenausstellung in Nürnberg überbieten sich die Flintenhersteller mit Marketing vom Feinsten – technische Neuerungen, wo man nur hinschaut. Nicht selten wird der Verbraucher mit den Informationen regelrecht „erschlagen“ – nicht jeder Flintenschütze aber ist ein studierter Physiker oder Büchsenmachermeister.

Hier geht's zu Teil 2

Es ist geradezu ein Phänomen in Deutschland, dass so viele Flintenschützen ihr „anderes Auge“ beim Schießen schließen. Wenn uns die Natur zwei Augen geschenkt hat, so hat das seinen Sinn. Warum sollte man dann nur eines benutzen?
Vordergründig betrachtet erscheint es, dass das Schließen des „anderen“ Auges – also das andere als das Anschlagsauge – seine Ursache darin findet, sich einer tiefgreifenden Prüfung und Beobachtung der eigenen Augendominanz und des „richtigen“ Umgangs mit ihr entziehen zu wollen. Schaut man näher hin, offenbart sich eine ganze Kette von Missverständnissen und Fehlbehandlungen.

Der Tiro e.V. wurde vor mehr als 25 Jahren im Jahre 1987 als Nachfolger des Schießclubs Diana gegründet. Der Gründer ist Herr Uli Höwing, dem eine Schießbahn auf seinem Heimat-DJV-Schießstand in Coesfeld gewidmet ist. Die Gemeinnützigkeit des Tiro e.V. ist bestätigt, d.h. auch Spenden können inzwischen bescheinigt werden.

Das  „Bavarian  Game  Fair“  in  Hörabach ?ndet  am  13.  und  14.  Juni  2014  statt.

Nach englischem Vorbild veranstaltet Jagd &  Schießsport  Obermeier  neben  einem Jagdparcours-Wettkampf eine kleine Outdoor-Messe  auf  der  Schießanlage  „Hörabach“  in  94377  Steinach  bei  Straubing.

Nach der DT11 sollte es nun endlich die 692 sein, auf die wir schon sehnlich gewartet hatten. Wir vom Verlag und einige Gäste, die wir zu unserem Testschießen auf die Gürather Höhe eingeladen hatten. Natürlich wollen wir wieder diejenigen zu Wort kommen lassen, die das Produkt kaufen sollen. Die Flintenschützen von nebenan sozusagen. Denn nicht einmal Beretta kann von den Medaillengewinnern bei den Olympischen Spielen leben. Es ist die „Community“ – wir Flintenschützen sind es, die das Geschäft der Hersteller ausmachen.

Kompletter Artikel für unsere Abonnenten