DauerBrenner

Teil 1

Wie gut ist eine günstige Flinte im Dauertest über 5.000 Schuss? Das Magazin dieflinte wird die Brenner-BF18-Flinte einem Dauertest unterziehen.

Wie zuverlässig ist die Flinte Brenner BF18 im Alltagseinsatz? Der Dauertest soll dieser Frage auf den Grund gehen. Innerhalb eines Jahres wollen wir mit der Testflinte ca. 5.000 Schuss abgeben. Jede Störung, jeder Defekt soll notiert werden und am Ende in das Ergebnis einfließen. Ebenso der Zustand, in dem sich die Flinte nach Erreichen der 5.000 Schuss befindet. Um diesen zu beurteilen, wird die Flinte zum Testende demontiert und von einem Büchsenmacher auf Verschleiß untersucht. Der Testflinte bleibt nichts erspart – Regen und Schnee sowie Hitze im Sommer gehört ebenso zum Stresspensum wie das Schießen von Blei- und Stahlmunition. Doch der stressige Alltagstest soll nur eine Seite des Dauertests sein. Zudem bewertet dieflinte auch das Händling der Flinte beim Dauertest …

View the embedded image gallery online at:
https://dieflinte.de/dauerbrenner.html#sigProGalleria1e0cfd2373
Auf der Jagd & Hund 2020 in Dortmund war es so weit, wir holten uns direkt am Stand bei Brenner die BF18-Flinte ab. Eine Woche später wurde sie schon mit der ersten 200 Schuss belastet, wir schossen Jagdparcours; hier machte die Brenner BF18 den ersten guten Eindruck. Der Griff mit seiner guten Handballenausformung und auch der Vorderschaft lagen gut in den Händen. Die Flinte selbst mit ihren 76-cm-Läufen ist sehr ausgewogen und ließ sich gut händeln.

Das Laufbündel mit Vorderschaft wiegt 1747 g, der Hinterschaft mit der Basküle 1715 g.

Man sollte hier nicht vergessen, dass es sich um eine Flinte unter 1.000 Euro handelt. Trotzdem ist sie recht ordentlich verarbeitet. Die Spaltmaße – Holz zu Metall – weisen keine großen Toleranzen auf. Die Stahlbasküle ist gut verarbeitet, die schwarze Beschichtung unserer Testflinte ist sehr gleichmäßig und ohne irgendwelche Flecken. Der Sonnenschliff am Patronenlager ist sehr sauber aufgebracht und trotz ihres niedrigen Preises macht die Testwaffe einen sehr guten Eindruck.

Nach den ersten 500 Schuss wollten wir im Wechsel Skeet, Trap und Jagdparcours schießen. Um den Chokeswechsel zu erleichtern, die mitgelieferten Chokes sind laufbündig, montierten wir Extended
Chokes der Firma Beretta. Es passen Beretta Mobilchokes in die Läufe der Brenner BF18 (ohne Gewähr). Zur Überprüfung der Treffpunktlage schossen wir auf eine Anschussscheibe. Die Verteilung der Schrote war bei beiden Läufen ausgesprochen gut. Es waren kaum Löcher in der Schrotgabe festzustellen. Auch die Schaftkappe wurde gegen eine Holzschaftkappe ausgetauscht. Bei der originalen Schaftkappe ist zwar die obere Ecke „glatt“ gehalten, aber das Unterteil ist schon sehr gummiartig und bremst den Anschlag etwas ab. Der Wechsel der Chokes und der Schaftkappe führte zu einem etwas unausgeglichenen Schwerpunkt der Flinte (etwas mehr lauflastig). Nach Montage von ca. 142 g Balancerscheiben findet sich der Schwerpunkt der Flinte genau am Scharnierbolzen wieder. Das Laufbündel mit Vorderschaft wiegt jetzt 1776 g, der Hinterschaft mit der Basküle 1827 g.

Der nächste Wettkampf, der anstand, war die BDS Landesmeisterschaft Wurfscheibe. Auch im letzten Jahr hatten wir schon mit einer Brenner BF18, allerdings mit 71er-Lauflänge, diesen Wettkampf mitgeschossen und recht gut abgeschnitten. Aber in diesem Jahr mit einer Lauflänge von 76 cm bleibt abzuwarten, wie es ausgeht. Wir waren recht zuversichtlich, schließlich waren wir gut gerüstet und warteten auf das Wettkampf-Wochenende. Nur was soll ich jetzt sagen, noch bevor wir den Wettkampf beginnen konnten, machte uns der Coronavirus einen Strich durch die Rechnung. Viele der Veranstaltungen, an denen wir teilnehmen wollten, sind abgesagt worden. Nun hoffen wir, dass wenigstens am Jahresende alles wieder normal laufen wird und wir die Flinte weiter testen können.

Es wurde Mai und die Schießstände öffneten langsam wieder. Am ersten Trainingstag war die Brenner BF18 natürlich mit dabei. Mit den kleinen Modifikationen schoss sich die Brenner wirklich gut. Beim ersten Training war Parcours angesagt. Ob weite Querreiter oder schnelle Doubletten, Teal, Looper, Rollhase oder Incomer – die Brenner ließ sich hervorragend kontrollieren. Das Schwungverhalten und die Balance waren durchweg gut. Auch bei Trap und Skeet konnte uns die Brenner BF18 überzeugen.

Der nächste große Wettkampf soll im August stattfinden, ein 200-Tauben-Turnier am Dornsberg. Für mich einer der schönsten Schießstände Deutschlands, wenn nicht sogar der schönste. Wir werden darüber berichten, to be continued …

Text und Fotos: Thorsten Heine