Nicht nur Halbautomaten-Schützen lassen ohne Unterlass welche fliegen. Auch Knickflinten-Besitzer mit strammen Federn im Ejektor katapultieren ihren Auswurf schon mal leicht mehrere Meter weit. Das Bild auf dem Schießstand oder bei der Krähenjagd ist hinterher immer das gleiche. Überall liegen kleine, bunte Plastikröhrchen mit goldenen Käppchen herum. Das bedeutet zähes und mühseliges Aufsammeln „mit der Nase am Boden“. Steht dann schon die nächste Schießgruppe hinter einem und wippt ungeduldig mit den Fußspitzen, rinnt schnell der eine oder andere Schweißtropfen die Wange herunter. Spätestens auf Stand 10 im Jagdparcours hat man dann die Faxen dicke.

Ein theoretischer Versuch

Die Einheiten für das Vorhaltemaß auf den Schießständen sind unterschiedlich. „Halte mal zwei Kisten Bier davor!“ Im Grunde weiß jeder, was gemeint ist. Sogar die Weintrinker können sich ein Bild davon machen. Ein weiteres Problem ist, dass wir uns in 30 Meter Entfernung schwer mit der Einschätzung von Abständen tun. Sollen drei Schützen auf 30 Meter die Länge einer Öffnung in einem Tontaubenstand schätzen, kommen sehr unterschiedliche Ergebnisse dabei heraus. Wir wollen mal das Schätzen, die Bierkisten und sonstige Hilfseinheiten weglassen und uns an das Zahlenwerk machen.

Teil 2: Die Organisation

„CPSA zu sein“ ist für viele zuerst eine Geisteshaltung, eine sehr bestimmte Einstellung zum Flintenschießen und zum Umgang miteinander. Die Clay Pigeon Shooting Association (CPSA) ist aber auch eine Organisation, eine Interessenvertretung und ein Ausbildungssystem. Auf jeden Fall verkörpern die Initialen CPSA mehr als nur eine Schießmethode. Was sind die harten Faktoren des nationalen Dachverbandes des Wurfscheibensports in England? 

Märchen und Gerüchte

George Digweed soll mal gesagt haben, dass er bei kaltem Wetter seine Patronen in der Hosentasche trägt. Dass soll dafür sorgen, dass die Patronen wärmer werden und somit auch schneller die Schrote unterwegs sein sollen. Hört sich erstmal logisch an. Warmes Pulver brennt sicherlich schneller ab als kaltes Pulver. Aber stimmt das wirklich?

Über Jagd und Schießsport hinaus

Soeben hat die Manfred Alberts GmbH den neuen Bekleidungs- und Accessoires-
Katalog des Hauses Beretta verschickt. Da es nicht selbstverständlich ist, soll es hervorgehoben werden: Er ist in deutscher Sprache verfasst, und zwar von jemandem, der nicht nur etwas von den Produkten, sondern auch von der Sprache versteht. 

Pufferpatronen (Snap Caps) sind Patronen, die zum Auffangen des Schlagbolzens einer Waffe benutzt werden, wenn der Schlagbolzen bei Revisionen oder nach Reinigungsarbeiten (schussvorgangsauslösend) abgeschlagen wird. Dadurch wird das Material geschont und die Lebensdauer des Schlagbolzens erhöht. Verwendet werden dazu weiche Materialien (z. B. Gummi) oder ein Federmechanismus anstelle des Zündsatzes.

TASCHEN & ZUBEHÖR – HANDMADE IN AFRICA

AFRIKA – ein Mysterium, ein weit entfernter Kontinent, ein Land mit begeisternder Landschaft, mit faszinierenden Menschen, umwoben von Mythen, Sagen und Fantasien. Afrika umgibt ein Hauch des Fremden und Einzigartigen. Kaum ein Erdteil übt solch starke Anziehungskraft aus wie der Schwarze Kontinent. Die Familie Melvill, die im Süden Afrikas als Missionare im 17. Jahrhundert ankam, etablierte sich im Jahre 1876 als bedeutende Landvermesser, Viehzüchter und Soldaten. Mit Leutnant Teignmouth Melvill, der 1876 die Schlacht bei Isandlwana gewann, begann die Liebe zu Afrika und eine Leidenschaft für Safari. Das bis heute in der achten Generation geführte Familienunternehmen Melvill and Moon stellt fast alles her, was für Safaris notwendig ist. 

Luxus pur

Eine Schweizer Armeewerkzeugrolle auf dem Weg zur Westley Richards Safari-Tool-Roll. Westley Richards & Co. ist ein britischer Hersteller von Büchsen und Flinten und darüber hinaus ein sehr etablierter Büchsenmacher mit Sitz in Birmingham/England.

Datum: Sonnabend, 5. August 2017

Beginn:
9 Uhr, Anmeldung bis 8.54 Uhr/
Siegerehrung gegen 16 Uhr

Ort:
Wurfscheibenschießstand des SC Diana - Hoppegarten

Startgeld: 55 € (Startgeld ist Reuegeld)

Meldung:
Sportleiter Rene Eidekorn, Tel. 0 33 41/30 98 27
oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Überweisung des Startgeldes auf das Konto des SWTSC e.V., IBAN: DE 15170540403801019348, BIC: WELADED1MOL


Disziplin:

  • 5 Scheiben Trap – sportlich
    15 Scheiben Trap – jagdlich
  • 15 Scheiben Skeet – sportlich
  • 10 Doubletten (Niederhaus und Rollhase) mit Flashscheiben
  • Jede getroffene Scheibe (Flashscheibe) eine Überraschung!
  • 15 Doubletten Doppeltrap – Schema A –


Bedingungen:

Geschossen wird nach der gültigen Sportordnung des DSB und der Satzung des DJV. Zugelassen sind Flinten bis Kal. 12/24 g bis
2,5 mm (Skeet Streu ist erlaubt sowie der Wechsel der Flinten zwischen den Disziplinen). Für ausreichend Versicherung ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Zulassung: 36 Schützen.


Preise:

Die ersten drei Schützen erhalten einen Pokal, die ersten sechs Schützen erhalten Sachpreise.


Alle Teilnehmer erhalten einen Preis.

  • Bei Gleichstand um die ersten drei Plätze erfolgt ein
    K.-o.-Stechen Trap – sportlich.
  • Wer mit der Einstellung seines Fotos im Internet oder Presse nicht einverstanden ist, meldet dass bitte bei der Anmeldung an.
  • Änderungen sind dem Veranstalter vorbehalten.

Meldeschluss: 28. Juli 2017

50 junge Nachwuchstalente starteten am vergangenen Samstag, 25.03.2017, auf der 7. NWAW-Junioren Trophy in Wilhelmshaven.